Ein Weihnachtsgeschenk für unseren Wald

11. Dezember 2018 – 

Die kleine Idee gegen die Kommerzialisierung der Adventszeit

Neue Binger Zeitung, Binger Wochenblatt, Rheinzeitung Bad Kreuznach, Allgemeine Zeitung Bingen zum 9. Dezember 2018

Das Forstrevier Waldalgesheim lädt am Sonntag, dem 9. Dezember, zu einer besonderen und einmaligen Aktion für Groß und Klein ein: „Ein Weihnachtsgeschenk für den Wald“ heißt die Idee bei der jeder gerne mitmachen kann. „Uns ist das ganz spontan eingefallen“, erklärt der Waldalgesheimer Förster Bernhard Naujack, “Wir haben den Bürgermeister im Urlaub angerufen und er hat sofort ja gesagt, denn wir müssen das über die Bühne bringen bevor eventuell Schnee fällt.“
Hintergrund: Der Wald hat in diesem Jahr unter der Trockenheit gelitten. Von der Sommerhitze geschwächten Nadelbäume wurden von Borkenkäfern befallen und mussten vielerorts entnommen werden, so entstanden freie Flächen im Wald. Die Laubbäume produzieren in diesem Jahr besonders große, reichhaltige Früchte. Dies hat zur Folge, dass der Boden im Wald, dort wo alte Eichen stehen, von sehr vielen und dicken Eicheln bedeckt ist.
Die Idee ist denkbar einfach: Man trifft sich dort im Wald, wo viele alte Eichen stehen, sammelt die Eicheln ein und wirft sie anschließend auf andernorts entstandenen Freiflächen. So erlebt man in der stressigen Adventszeit eine kleine Auszeit an der frischen Luft und macht dem Wald ein besonderes Geschenk. Als Sammelstelle bietet sich der Waldalgesheimer RuheForst und seine Umgebung an, denn dort gibt es viele alte Eichen und genügend Parkplätze für den Treffpunkt. Vor Ort wird dann koordiniert, wie und wo die anschließende „Aussaat“ stattfindet. Die Sammelaktion soll nicht länger als eine Stunde dauern, um die Ruhe des besonderen Ortes nicht unnötig zu stören. Baumwollsäckchen zum Sammeln werden vor Ort gestellt, Plastiktüten sind im Wald selbstverständlich tabu.
„Hinzu kommt beim Standort RuheForst die Idee des Lebenskreises, denn einige Eicheln stammen von den RuheBiotopen und durch das Verbringen an einen anderen Standort entsteht dort neues Leben“, philosophiert Bürgermeister Stefan Reichert und Förster Naujack ergänzt: „Dieses standortgerechte Saatmaterial ist sicher dem aus der Baumschule überlegen. Im RuheForst haben nur sehr wenige Sämlinge eine Chance, weil der Wald dort dicht bestockt ist. Wo aber viel Licht auf den Boden kommt, wie auf den Freiflächen, sind die Chancen gut. Den Rest erledigt Mutter Natur“.
Wer Lust hat, dem Wald ein Geschenk zur Weihnachtszeit zu machen, muss sich nicht anmelden, sondern trifft sich mit dem Forstteam am Sonntag, 9. Dezember, um 14 Uhr, am RuheForst-Parkplatz am Ende der Waldstraße. Eine Anfahrtsbeschreibung findet man unter www.ruheforst-rheinhessen-nahe.de. Weitere Infos erhält man unter 06721/992649.

 

Bild Geschenk für den Wald 1